Daunenkissen waschen – warum, wie oft und womit eigentlich?

daunenkissen waschen

Irgendwann ist der Zeitpunkt da: Sie müssen Ihre Daunendecke oder Ihr Daunenkissen zum ersten Mal waschen. Aber kann ich die Bettdecke oder das Kopfkissen mit der edlen Daunenfüllung einfach zu Hause in die Waschmaschine stecken und dann zum Trocknen aufhängen? Möglich ist das, jedoch keinesfalls empfehlenswert – im schlimmsten Fall wird die teure Daunenfüllung dadurch stark beschädigt. Wir erklären, wie man Daunen richtig wäscht.

“Wie häufig waschen Sie ihre Bettdecke?”: Diese Frage lieferte vor etwa einem Jahr beim WDR Haushaltscheck ein erschreckendes Ergebnis: Von 50 Befragten antworteten 35 Prozent, sie hätten ihre Decke noch nie gewaschen. Oftmals ist Unwissenheit schuld – bevor ich beim Waschen der Decke etwas falsch mache, mache ich lieber gar nichts. Das ist aber keine Lösung: Auf Dauer wird die Bettdecke nicht nur unhygienisch, Daunendecken müssen schon allein regelmäßig gereinigt werden, um ihre Qualität lange beizubehalten.

Warum muss das Daunenkissen eigentlich gewaschen werden?

Im Blogbeitrag “Warum Daunendecken optimal für guten Schlaf sorgen” haben wir die vielen positiven Eigenschaften der Daune besprochen: Daunendecken bieten den besonderen Kuschelfaktor, sind so kuschelig weich, warm und anschmiegsam wie keine andere Decke. Zusätzlich wirken sie temperaturausgleichend und können Schweiß gut abtransportieren.

Damit diese Eigenschaften lange anhalten, braucht die Daunendecke allerdings die richtige Pflege – dann kann sie locker 20 bis 30 Jahre halten und noch aussehen wie neu, weiß Daunen-Experte Michael Gouram von unserem Partner-Standort Betten Sauer in Köln. Aber wie sieht so eine gute Pflege nun genau aus?

michael gouram zitat

Nacht für Nacht liegen Sie unter Ihrer Daunendecke und auf Ihrem Federkissen – und Nacht für Nacht nehmen Bettzeug und Matratze bis zu einem halben Liter Schweiß auf. Klar, dass dann nach langer Benutzung des Bettzeugs unangenehme Gerüche aufkommen können – das kann selbst die beste Daune nicht verhindern. Spätestens dann müssen Sie Bettdecke und Kopfkissen waschen. Aber auch sonst sollten Sie sich einen Gefallen tun und ihr Bettzeug regelmäßig reinigen, um übermäßigen Milbenbefall zu vermeiden, Bakterien und Allergene zu entfernen.

Wie häufig sollte man Daunendecken und Federkissen waschen?

Damit eine Daunendecke lange ihre gewohnte Fluffigkeit behält, gilt: So häufig aufschütteln wie möglich – im besten Fall einmal täglich – so selten waschen wie nötig. Entgegen vieler Gerüchte (es gibt oft erstaunliche Kundenanfragen) müssen Sie für die Pflege einer Daunendecke also gar nicht viel tun. Damit Sie immer unter einer hygienischen Daunendecke einschlafen, reicht es vollkommen, diese etwa alle zwei Jahre zu waschen. Ein Federkissen sollte etwas häufiger, nämlich einmal jährlich, gewaschen werden, weil wir am Kopf in der Regel stärker schwitzen.

Häufiger als einmal pro Jahr sollten Sie Daunendecke und Federkissen aber nicht waschen, denn dadurch werden die empfindlichen Daunen nur unnötig strapaziert und gehen schneller kaputt. Leiden Sie unter einer starken Pollen- oder Hausstaubmilbenallergie und müssen Ihr Bettzeug deshalb häufiger im Jahr reinigen, sollten Sie sich also lieber für ein hochwertiges synthetisches Material beim Oberbett statt einer Daunenfüllung entscheiden.

Was passiert, wenn Sie Daunen nicht waschen?

Beim Waschen wird unser Schweiß von Daunen und Federn gelöst, damit diese nicht verkleben und verklumpen. Der wichtigste Unterschied zwischen Daunen und Federn ist folgender: Federn sorgen nur für Gewicht und Füllmenge, sie haben im Gegensatz zur Daune keinen positiven Einfluss auf die Qualität unseres Schlafes.

Dennoch sind auch verklumpte Federn mehr als ärgerlich – schließlich ist ein Oberbett mit verklumpter Füllung auch keine leichte und anschmiegsame Decke mehr. Bei Daunen ist das Verklumpen jedoch sehr viel schlimmer: Verklumpte Daunen können nicht mehr richtig wirken, ihr wärmeisolierender, feuchteregulierender und temperaturausgleichender Effekt geht verloren. Wenn Sie Ihre Daunendecke nicht regelmäßig waschen, nimmt die positive Wirkung der Daunen also nach und nach ab!

Zusätzlich zum Waschen empfehlen wir Ihnen, die Daunenfüllung alle vier Jahre im Fachgeschäft reinigen zu lassen. Dieses spezielle Reinigen nennt man dampfen.

Waschen und Dampfen von Daunen: Das sind die Unterschiede

Beim Waschen wird die gesamte Decke bzw. das gesamte Kissen mitsamt Bezug in der Waschmaschine gewaschen. Beim Dampfen hingegen wird der Bezug im Fachgeschäft geöffnet, die Daunen herausgenommen und in einer speziellen Maschine mit feinem Wasserdampf gereinigt. Wie beim Waschen wird dabei der Schweiß von den Daunen gelöst, so dass diese entklebt werden und wieder wie neu wirken können.

Zusätzlich findet beim Dampfen aber auch eine Qualitätskontrolle statt. Verklumpte oder gebrochene Daunen, die nicht mehr richtig wirken können, sinken zu Boden, können aussortiert und durch hochwertige neue Daunen ersetzt werden. Nach der Reinigung im Wasserdampf liegen Sie abends wieder unter einer kuscheligen Daunendecke, die sich anfühlt wie neu.

Daunen besser im Fachgeschäft als zu Hause reinigen

Grundsätzlich ist es möglich, Daunendecken und Federkissen in der eigenen Waschmaschine zu waschen, wenn sie denn genug Fassungsvermögen hat. Vor allem im Internet finden Sie dazu auch zahlreiche mehr oder weniger seriöse Anleitungen.
Wir empfehlen Ihnen dennoch, sich im Fachgeschäft beraten zu lassen und die Wäsche dort unkompliziert von Profis vornehmen zu lassen. Denn sowohl bei der Reinigung als auch beim Trocknen zu Hause gibt es einiges zu beachten. Es lauern sogar versteckte Risiken für Ihre hochwertige Daunenfüllung.

Daunendecke und Federkissen im Fachgeschäft waschen zu lassen kostet in der Regel nicht mehr als 20 bis 30 Euro; Dampfen einschließlich Qualitätskontrolle und Nachfüllen mit neuen hochwertigen Daunen bis zu 100 Euro (diese Investition fällt aber nur alle vier Jahre an!). Und denken Sie daran: Ihre kuschelige Daunendecke behält durch diese Reinigungsmaßnahmen sehr viel länger ihre Qualität – und im Vergleich zum Kauf einer neuen Daunendecke sind die Preise mehr als günstig.

Bei Daunen ist das richtige Waschmittel entscheidend

Daunen sind ein tierisches Naturprodukt, und tierische Produkte haben immer einen eigenen Fettanteil. Waschen Sie Daunen mit chemischen Waschmitteln, etwa mit herkömmlichem Vollwaschmittel oder Weichspüler, geht dieser natürliche Fettanteil verloren.

Darunter leidet das Material und die Daune verliert ihren positiven Einfluss auf unser Schlafklima: Sie verklebt, ist nicht mehr so flauschig weich und wirkt auch nicht mehr so wärmend und temperaturausgleichend wie zuvor. Deshalb ist es enorm wichtig, für Daunen immer ein spezielles Daunenwaschmittel oder eine spezielle Seife zu verwenden, die rückfettend wirken und die Daune somit stärken, anstatt ihr den Fettanteil zu rauben.

Daunen in der eigenen Waschmaschine waschen? Keine gute Idee!

Ein Federkissen in der eigenen Waschmaschine zu waschen ist noch ganz gut vorstellbar, bei einer Daunendecke wird die Bemühung dann schon schwieriger. Schließlich sind Daunendecken zwar sehr leicht, aber gleichzeitig auch sehr voluminös – da müsste man schon eine recht große Waschmaschine haben.

Wichtig: Vor dem Waschen müssen Daunendecke und Federkissen genauestens auf kleine Risse oder Löcher untersucht werden – denn auch wenn diese zunächst ganz harmlos aussehen, entwickeln sie sich im Waschvorgang recht schnell zur absoluten Katastrophe. Selbst kleinste Risse und Löcher können nämlich während des Waschens so weit aufreißen, dass am Ende Daunen und Federn komplett in Ihrer Waschmaschine verteilt sind.
Und bei ganz viel Pech kann es gar passieren, dass Daunendecke oder Federkissen ganz ohne Vorwarnung aufplatzen. In beiden Fällen ist das Ergebnis fatal: Und zwar sowohl für die hochwertige Daunenfüllung als auch für die noch viel teurere Waschmaschine – denn sobald Daunen oder Federn in die Mechanik der Waschmaschine gelangen, ist auch diese kaputt.

Daunen professionell reinigen: weniger Milben, kein Schimmel

Am besten bringen Sie Ihre Daunendecke oder Ihr Federkissen also zum Waschen und Reinigen ins Fachgeschäft. Dort kann Ihnen das eben beschriebene Szenario nicht passieren. Und sollten Ihre Daunendecke oder Ihr Federkissen hier aufplatzen, wird die edle Daunenfüllung gerettet. Daunen und Federn werden in einem speziellen Auffangbehälter gesammelt und können anschließend wiederverwendet werden.

Außerdem haben die Waschmaschinen im Fachgeschäft ein sehr viel höheres Fassungsvermögen als die eigene Maschine zu Hause. Dadurch ist beim Waschvorgang genügend Wasser vorhanden, so dass die Daunendecke im Fachhandel auch wirklich sauber wird. Denn bei der Wäsche zu Hause bleiben häufig noch Bakterien, Keime oder Milben zurück, einfach, weil in der eigenen kleinen Waschmaschine zu wenig Wasser für die dicke Decke vorhanden ist.
Zusätzlich wird die Daunendecke im Fachgeschäft durch den Einsatz spezieller Trockner, (bzw. eines speziellen Trockenschranks), zum einen schonend getrocknet, zum anderen aber auch wirklich durchgängig trocken. Schließlich würde Restfeuchtigkeit dazu führen, dass die Daunenfüllung verklumpt und sich zudem Schimmel- und Keimbefall ausbilden können. Zusätzlich wird beim Trocknen im Fachgeschäft häufig mit UV-Bestrahlung gearbeitet. Dadurch werden dann auch die letzten Bakterien, die nach der Wäsche noch vorhanden sein können, abgetötet.

Daunen zu Hause waschen: Das ist wichtig

Wenn Sie Ihre Daunendecke oder Ihr Daunenkissen dennoch zu Hause waschen wollen, müssen Sie Folgendes beachten, um der Daunenfüllung nicht versehentlich zu schaden.

Kopfkissen in der eigenen Waschmaschine

Neben der Wahl des richtigen Waschmittels ist es entscheidend, dass Bettdecke und Kopfkissen bei 60 Grad gewaschen werden müssen, um auch wirklich sauber und möglichst milbenfrei zu werden. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie aber trotzdem besser im Fachgeschäft nach. Außerdem können Sie noch einen oder zwei Tennisbälle mit in die Waschmaschine geben – diese können ein Verklumpen der Daunen und Federn verhindern.

Ihre Waschmaschine sollte mindestens ein Fassungsvermögen von 5 bis 7,5 Kilogramm haben – ansonsten ist im Waschvorgang einfach zu wenig Wasser vorhanden und Decke bzw. Kissen werden nicht richtig sauber. Zusätzlich werden die Daunen bei einem zu geringem Fassungsvermögen der Waschmaschine regelrecht “zusammengepresst”. Das kann dazu führen, dass Daunen und Federn brechen und die ihre positive Wirkung für unseren Schlaf verloren geht.

Trocknen von Daunen: So geht es richtig

Das richtige Trocknen von Daunen ist fast noch wichtiger als das Waschen an sich. Denn nur das richtige Trocknen garantiert, dass die Daunen flauschig bleiben. Zusätzlich können sich durch falsches Trocknen Bakterien, Keime und Schimmel bilden, so dass die Decke im schlimmsten Fall unhygienischer ist als vor dem Waschen.

Sie sollten Daunen unbedingt im Trockner trocknen. Denn an der Luft verlieren Daunen und Federn nur sehr langsam das aufgesaugte Wasser.Bleibt aber eine Restfeuchtigkeit in der Daunendecke oder dem Federkissen zurück oder dauert der Trockenvorgang zu lang, führt dies ganz schnell zum Verklumpen der Füllung, zu Schimmel oder Keimbefall.
Die Daunendecke oder das Federkissen einfach zum Trocknen auf die Leine aufzuhängen ist zudem ohnehin keine Alternative. Schließlich würde die gesamte Füllung einfach nach unten sinken und dort verkleben. Die Decke zum Trocknen in die pralle Sonne zu legen, ist ebenfalls keine gute Idee – die UV-Strahlung würde die Daunen zerstören.

Den Trockner dürfen Sie für Daunen nur auf 30, maximal 40 Grad einstellen. Achtung: Ist der Trockner zu heiß eingestellt, werden die empfindlichen Daunen sozusagen “kaputt getrocknet”. Besser sind zudem mehrere kurze Trocknerdurchgänge à 20 Minuten statt eines langen. Damit Daunendecke und Federkissen dann auch wirklich von jeglicher Feuchte befreit sind, können gut drei bis vier Trocknerdurchgänge nötig sein. Kleiner Tipp: Auch in den Trockner können Sie ein oder zwei Tennisbälle geben, damit die Daunen und Federn nicht verklumpen, sondern so flauschig wie gewohnt bleiben.

Fazit zum Daunenkissen waschen

Wir empfehlen Ihnen, Daunen unkompliziert im Fachgeschäft waschen und reinigen zu lassen. Denn nur die Wäsche im Fachgeschäft garantiert durch den Einsatz spezieller Maschinen, dass Ihre Daunendecke und Ihr Daunenkissen auch wirklich richtig sauber werden und die Qualität lange beibehalten.
Daunendecken sollten Sie etwa alle zwei Jahre waschen, Federkissen einmal jährlich. Zusätzlich empfiehlt es sich, die Daunenfüllung alle vier Jahre professionell reinigen (dampfen) zu lassen. Sollten Sie weitere Fragen rund ums Thema Waschen von Daunen haben, beraten wir Sie gern.

Bjoern Steinbrink - Schlafberater

Bjoern Steinbrink Schlafberater

Als Schlafberater helfe ich Menschen deutschlandweit am Telefon oder im persönlichen Gespräch vor Ort, die beste Lösung für einen gesunden und erholsamen Schlaf zu finden. In diesem Blog teile ich mein Wissen mit denjenigen, die uns nicht mal eben in unseren Filialen oder Partner-Filialen besuchen können.